HNO Hals-Nasen-Ohrenklinik

Kontakt

Für Notfälle

Tel. +41 81 851 81 11 (Rezeption Spital)

Sekretariat (für Administratives)

Tel. +41 81 851 86 66
radiologie@spital.net

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag:
8 – 12 Uhr und 13 – 17 Uhr

Das Fachgebiet der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (HNO) umfasst alle Strukturen und Organe des Kopfes und Halses, mit Ausnahme von Gehirn und Augen

Im Spital Oberengadin sind drei Fachärzte für HNO tätig. Sie führen eine eigene Praxis in der Umgebung und stehen dem Spital bei Bedarf für Notfälle und Operationen zur Verfügung.

  • Hörsturz

    Beim Hörsturz handelt es sich um eine plötzlich auftretende, in der Regel einseitige Schallempfindungsschwerhörigkeit oder sogar Ertaubung. Zusätzlich können Schwindel oder Ohrgeräusche auftreten. Bis heute sind keine eindeutig erkennbaren Ursachen bekannt. Ein Hörsturz tritt gehäuft ab 50 Jahren auf. Im Kindesalter ist dieses Leiden selten. Die Behandlung kann meist ambulant durchgeführt werden.

  • Schwindel

    Schwindel ist ein häufiges Symptom, besonders im fortgeschrittenen Alter. Der Schwindel kann zahlreiche Ursachen haben, unter anderem Erkrankungen im Innenohr. Typischerweise führt eine solche Erkrankung zu einem Drehschwindel, manchmal mit Übelkeit, Erbrechen und Schwerhörigkeit.

  • Mittelohrchirurgie

    Bei der Mittelohrchirurgie handelt es sich um Eingriffe am Trommelfell, Mittelohr mit seinen Gehörknöchelchen (Ambus, Hammer und Steigbügel) und Felsenbein. Operationen an diesen kleinen Strukturen werden mit dem Mikroskop und sehr speziellen, feinen Instrumenten durchgeführt.

  • Nase und Nasennebenhöhle

    Die häufigsten Nasenerkrankungen sind Verengungen und chronische Entzündungen. Operativ können diese Verengungen erweitert werden und chronische Entzündungen mit minimalinvasiven, endoskopisch kontrollierten Verfahren behandelt werden.

  • Gesicht

    Im Gesicht werden Hauttumore operiert. Auch Behandlungen von Hautunregelmässigkeiten und kosmetische Eingriffe werden durchgeführt.

  • Halsbereich

    Ins Fachgebiet der HNO fallen ebenfalls Erkrankungen des Halses. Zu diesen Behandlungen gehören operative Eingriffe am Kehlkopf, an der Schilddrüse, an den äusseren Weichteilen und an den Mandeln.

  • Kinder

    Im Spital Oberengadin ist die HNO-Abteilung dafür eingerichtet, Kinder zu betreuen. In unserem Spital herrscht eine kinderfreundliche Atmosphäre. Speziell geschultes Pflegepersonal ist vor Ort und arbeitet eng mit Ärzten anderer Fachgebiete wie z.B. der Pädiatrie zusammen.

Tipps für Notfälle

Erste Massnahmen zu häufigen Problemen und Notfällen in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde:

  • Nasenbluten

    Kinder und ältere Menschen leiden am Häufigsten unter Nasenbluten. Meist erscheint die Blutung bedrohlicher als sie ist.

    • Bewahren Sie Ruhe
    • Wenn möglich, kühlen Sie ihren Nacken
    • Drücken Sie Ihre Nase von beiden Seiten mit der flachen Hand zu und warten Sie 15 bis 30 Minuten
       
  • Nasenbeinbruch

    Wenn der Nasenrücken eindeutig schief steht, muss eine gebrochene Nase operiert werden. Der beste Zeitpunkt dafür ist zwischen dem dritten und sechsten Tag nach dem Unfall, spätestens aber bis zum zehnten Tag.

  • Hörsturz

    Bei einem Hörsturz bemerkt man ohne Ursache eine plötzliche, einseitige Hörminderung. Ein weiteres, häufiges Symptom ist Schwindel. Im Fall eines Hörsturzes empfehlen wir folgende Schritte:

    • Bleiben Sie ruhig
    • Vermeiden Sie Lärm und Stress
    • Trinken Sie viel 
    • Bessert sich die Hörminderung nach zwölf Stunden nicht, soll eine Behandlung innerhalb von 24 Stunden beginnen
       
  • Knall- oder Discotrauma

    Bei einem Knall- oder Discotrauma bemerkt man nach einer übermässigen Schallbelastung eine ein- oder beidseitige Schwerhörigkeit. Diese tritt häufig in Kombination mit einem Ohrensausen (Tinnitus) auf. Zunächst soll man Ruhe bewahren, weiteren Lärm meiden und viel trinken. Klingen die Symptome nach 12 bis 24 Stunden nicht ab, melden Sie sich im Spital oder beim nächsten HNO-Arzt.

  • Ohrschmerzen bei Kindern

    Kinder leiden häufig an Ohrschmerzen. Selten liegt eine antibiotikapflichtige Mittelohrentzündung vor. Meist handelt es sich um einen ungefährlichen Mittelohrkatarrh.

    • Kinder über drei Jahren: Akute Ohrschmerzen ohne Fieber während 24 Stunden mit Paracetamol (Dafalgan oder Ben-u-ron) oder Algifor behandeln
    • Kinder unter 3 Jahren: Bei Fieber über 38 °C oder Ohrschmerzen, die länger als 24 Stunden andauern, Notfallarzt konsultieren
       

Team HNO

  • Dr. med. Daniel Fanconi
    Dr. med. Daniel Fanconi Leitender Arzt HNO
  • Dr. med. Edmund Hofer
    Dr. med. Edmund Hofer Facharzt HNO
  • Caroline Schur
    Caroline Schur Sekretariat Radiologie / HNO
  • Ursula Bärfuss
    Ursula Bärfuss Sekretariat Radiologie / HNO
  • Ursula Giger-Kästli
    Ursula Giger-Kästli Sekretariat Radiologie / HNO