Die Klinik Gut und das Spital Oberengadin gründen eine gemeinsame Klinik für den Bewegungsapparat

Die Klinik Gut und das Spital Oberengadin gehen gemeinsam in die Zukunft. Ab Sommer 2022 werden alle Patient/innen mit Beschwerden oder Verletzungen am Bewegungsapparat in einem neuen, gemeinsamen Zentrum im Spital Oberengadin behandelt. In St. Moritz entsteht eine gemeinsame Permanence für Notfälle und Sprechstunden, aber ohne Operationsbetrieb und Bettenstation.

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin (SGO), zu der das Spital Oberengadin gehört, und die Klinik Gut AG haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um ihre bestehende Zusammenarbeit zu vertiefen und eine neue, gemeinsame Klinik zu betreiben. Sie wollen alle Patientinnen mit Beschwerden, Verletzungen und Unfallfolgen am Bewegungsapparat künftig gemeinsam in Samedan behandeln.

Der Ausbau der bestehenden Partnerschaft schaffe die Voraussetzungen, damit das Oberengadin auch mittel- bis langfristig über eine hochwertige, breite medizinische Versorgung für seine Einwohner und Gäste verfüge, sagten die Verantwortlichen der beiden Partner am Donnerstag in St. Moritz vor den Medien. Zusammen werden die Partner mehr Patienten behandeln und können so die Qualität der medizinischen Behandlung, die Erfahrung und Ausbildung ihrer Mitarbeitenden und die Wirtschaftlichkeit weiter stärken. Es sind keine Stellenreduktionen vorgesehen.

Die übrigen Behandlungsgebiete des Spitals Oberengadin werden unverändert weiter angeboten. Auch die Tätigkeit der Klinik Gut in Nordbünden wird unabhängig von der Partnerschaft in Südbünden weitergeführt. Der Kanton Graubünden begrüsse die Vertiefung der Zusammenarbeit, wie der zuständige Regierungsrat Peter Peyer an der Medienorientierung sagte. Die Vertretungen der Gemeinden im Stiftungsrat der SGO stimmten der Zusammenarbeit einstimmig zu.

Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der Medienmitteilung.