MENU SPITAL OBERENGADIN

Durchleuchtung

Bei dieser Untersuchungsmethode werden mittels Röntgenstrahlen mehrere Bilder pro Sekunde angefertigt. Durch die Live-Übertragung auf einen Bildschirm, können die Radiologinnen und Radiologen dynamische Vorgänge verfolgen und beurteilen. Es können auch einzelne konventionelle Röntgenbilder angefertigt werden.
Die Durchleuchtung findet ein breites Anwendungsspektrum. Einige Untersuchungen, welche früher Standard waren, werden jedoch heute von der Computertomografie oder der Magnetresonanztomografie abgelöst. Zu den heute noch gängigen Procedere gehören  Untersuchungen des Magendarmtraktes, insbesondere bei Passagestörungen, die Darstellung des Rückenmarkkanales und der Harnblase sowie deren Funktion. Auch Punktionen oder Infiltrationen werden unter Durchleuchtungskontrolle durchgeführt. In der Regel wird für die Bildgebung ein Röntgenkontrastmittel verwendet.
Im Spital Oberengadin verfügen wir über ein Durchleuchtungsgerät, welches bei Bedarf auch als konventionelles Röntgengerät genutzt werden kann.

Durchleuchtung des Magen-Darmtraktes

Vorbereitung

Je nach Fragestellung sieht die Vorbereitung verschieden aus. In der Regel findet die Untersuchung in nüchternem Zustand statt. Für den Darm kann eine vorgängige Abführung nötig sein.

Dauer

30 - 60 min

Ablauf

Der Ablauf ist je nach zu untersuchender Region unterschiedlich. Die Speiseröhre wird im Stehen untersucht, der Darm im Liegen. Es wird ein Kontrastmittel zum Trinken gegeben oder direkt in den Darm gespritzt. Anschliessend wird die Verteilung und Bewegung des Kontrastmittels mittels Durchleuchtung zu einem Film aufgezeichnet. Manchmal werden noch Bilder in verschiedenen Positionen angefertigt.

Nachbereitung

Einige Kontrastmittel können eine abführende Wirkung haben.

Durchleuchtungsgesteuerte Arthrografie von Gelenken

Vorbereitung

Eine Arthrografie findet als Vorbereitung für eine Magnetresonanztomografie statt. Deshalb muss ein Fragebogen ausgefüllt werden.

Dauer

ca. 1.5 h (inklusiv MRT)

Ablauf

Bei der Arthrografie wird die Region mit Lokalanästhetikum unempfindlich gemacht. Anschliessend injiziert die Radiologin oder der Radiologe Kontrastmittel in die Gelenkkapsel. Anschliessend werden am Magnetresonanztomografen Bilder von dieser Region angefertigt. Die wird je nach Fragestellung durchgeführt und begünstigt die Befunderstellung.

Nachbereitung

Nach einer Arthrografie im Hüftgelenk sollte kein Auto gefahren werden.

Durchleuchtungsgesteuerte Myelografie

Vorbereitung

Für diese Untersuchung gibt es ein Formular, welches spätestens 24h vor dem Termin bei der Patientin oder beim Patienten sein muss. Es sind verschiedene Blutwerte (z.B. Quick), welche vorliegen müssen. Auch müssen nach Absprache blutverdünnende Medikamente abgesetzt werden.

Dauer

ca. 3 - 4 h

Ablauf

Im Sitzen oder Liegen wird der Rückenmarkspinal von der Radiologin oder dem Radiologen unter Durchleuchtungskontrolle punktiert. Die Stelle wird zuvor unempfindlich gemacht. In manchen Fällen wird etwas Rückenmarksflüssigkeit abgenommen und später untersucht. In den Rückenmarkskanal wird Röntgenkontrastmittel injiziert. Anschliessend werden ein paar Bilder aus verschiedenen Richtungen angefertigt. Schliesslich wird der Raum gewechselt und mit der Computertomografie werden Schnittbilder angefertigt. Anschliessend muss die Patientin oder der Patient sich für einige Stunden hinlegen. Das Kontrastmittel kann zu Kopfschmerzen führen.

Nachbereitung

Das Kontrastmittel kann zu Kopfschmerzen führen. Nach der Liegezeit bei uns im Spital, darf die Patientin oder der Patient in Begleitung nach Hause gehen, jedoch nicht selber ein Auto lenken. An diesem Tag darf nicht mehr gearbeitet werden.

Durchleuchtungsgesteuerte Infiltration

Vorbereitung

Es gibt einen Fragebogen zum Ausfüllen.

Dauer

ca. 30 min

Ablauf

Je nach Region findet die Infiltration in Bauch- oder Rückenlage statt. Die Radiologin oder der Radiologe macht die Stelle mit Lokalanästhetikum unempfindlich. Unter Durchleuchtungskontrolle wird die Nadel an den gewünschten Ort platziert. Dort wird ein entzündungshemmendes und schmerzlinderndes Kortison injiziert. Am Schluss wird ein Pflaster auf die Stelle geklebt.

Nachbereitung

Bis am nächsten Tag sollte das Pflaster nicht entfernt und die Stelle nicht geduscht werden. Bei einer Infiltration der Hüfte darf anschliessend kein Auto gelenkt werden.

Miktions-Cysto-Urethrografie (MCUG)

Vorbereitung

Keine Vorbereitung nötig.

Dauer

ca. 1 h

Ablauf

Oftmals wird diese Untersuchung bei Kindern durchgeführt. Die Radiologin oder der Radiologe führt einen Katheter in die Harnblase ein. Über den Katheter wird ein Kontrastmittel in die Blase gefüllt. Dies wird bildlich mittels Durchleuchtung festgehalten. Schliesslich wird das Kind gebeten die Blase zu entleeren und es werden nochmals Bilder angefertigt. Bei kleinen Kindern kann es manchmal ein wenig dauern, bis die Blase entleert wird, deshalb genügend Zeit einplanen.