MENU SPITAL OBERENGADIN

Regionalanästhesie

Bei der Regionalanästhesie wird nur ein Teil des Körpers betäubt. Dieses Verfahren eignet sich besonders für Eingriffe, bei denen eine Schmerzbehandlung auch nach dem Eingriff gewünscht wird.

Da nur ein Abschnitt des Körpers betäubt wird, beschleunigt sich dadurch die anschliessende Erholung. Es gibt verschiedene Möglichkeiten von Regionalanästhesien. Je nach geplantem Eingriff und geplanter Anästhesie kann der Eingriff ambulant oder stationär erfolgen.

Vorbereitung

Für eine Regionalanästhesie sind vorgängig unterschiedliche Massnahmen nötig. Diese bespricht der behandelnde Anästhesist mit Ihnen. Vor der Operation verordnen wir Ihnen Medikamente, die die Einleitung der Anästhesie erleichtern. Kurz vor dem Eingriff bereiten wir die Überwachung der Vitalwerte vor. Dies beinhaltet eine ständige Überwachung der Herztätigkeit (EKG), des Blutdruckes und der Sauerstoffsättigung. Ebenfalls legen wir Ihnen einen Zugang in eine Armvene, damit wir eine Infusion anhängen können.

Ablauf

Das Anästhesie-Team führt Teilnarkose durch. Zudem überwachen sie während der Operation kontinuierlich den Zustand des Patienten und greifen bei Bedarf ein.

Nach der Operation

Nach der Operation sorgt das Anästhesie-Team dafür, dass Schmerzen beim Patienten auf einem möglichst tiefen Niveau gehalten werden. Dazu dienen Schmerzmedikamente in Form von Tabletten, Zäpfchen und Injektionen. Folgende Regeln gelten bei einem ambulanten Eingriff:

  • Patienten dürfen das Spital nur in Begleitung einer erwachsenen Person verlassen.
  • In den ersten 24 Stunden muss eine erwachsene Betreuungsperson zu Hause vor Ort sein.
  • Es muss ein Telefon vorhanden sein.
  • Es darf kein Kraftfahrzeug bedient werden.
  • Es darf weder an noch mit gefährlichen Maschinen gearbeitet werden.
  • Wichtige Entscheide sollten in dieser Zeit nicht getroffen werden.
  • Alkoholkonsum sollte vermieden werden.
  • Es darf kein Sport betrieben werden.

Plexusanästhesie

Bei der Plexusanästhesie schalten wir das Schmerzempfinden im Arm und in der Schulter aus. Dazu spritzen wir ein Lokalanästhetikum, das zu einer vorübergehenden Betäubung führt. Patienten bleiben bei Bewusstsein, fühlen jedoch keine Schmerzen.

Nervenblockade im Unterarm

Durch gezieltes Einspritzen eines Betäubungsmittel betäuben wir nur einzelne Nerven. Dies ermöglicht eine Operation am Unterarm oder der Hand. Patienten bleiben bei Bewusstsein, fühlen jedoch keine Schmerzen.

Nervenblockade Bein

Bei Operationen von Knie, Unterschenkel oder Fuss betäuben wir durch gezieltes Einspritzen eines Betäubungsmittels einzelne Nerven des betroffenen Beins. Patienten bleiben bei Bewusstsein, fühlen jedoch keine Schmerzen.

Intravenöse Regionalanästhesie

Diese Methode eignet sich für kleine Eingriffe an Hand, Unterarm, Unterschenkel oder Fuss. Hierzu legen wir eine Blutdruckmanschette am jeweiligen Gliedmass am körpernahen Ende des Operationsbereiches an und blasen diese auf. Anschliessend spritzen wir ein Betäubungsmittel in eine Vene. Das Betäubungsmittel verteilt sich dank der Blutdruckmanschette nur im gewünschten Bereich.

Periduralanästhesie (PDA)

Eine Regionalanästhesie eignet sich für Eingriffe unterhalb des Brustbereichs. Unter örtlicher Betäubung schieben wir einen dünnen Kunststoffschlauch, den sogenannten Periduralkatheter, zwischen zwei Wirbeln in den Periduralraum. Dort befinden sich die Nervenwurzeln. Über den Katheter verabreichen wir ein Lokalanästhetika. Die Betäubung reicht für ca. 15 Minuten. Sie kann wiederholt oder kontinuierlich durchgeführt werden.

Spinalanästhesie

Diese Methode eignet sich für schmerzfreie Eingriffe im Unterbauch, Becken oder Beine. Soll nur ein Bein betäubt werden, führen wir die Anästhesie in Seitenlage aus. Dabei führen wir unter örtlicher Betäubung eine Nadel zwischen zwei Wirbel im unteren Bereich der Wirbelsäule ein. Die Nadel wird in den Liquorraum vorgeschoben, wo schliesslich ein Lokalanästhetikum gespritzt wird. Diese Anästhesie wirkt ungefähr 3 bis 4 Stunden.

Kontakt

Anästhesie

Tel. +41 (0)81 851 81 11 (Reception Spital)

direktion@spital.net